Brustkorbprellung

Bei Verkehrs-, Haushalts- oder Sportunfällen, sind Prellungen des Brustraumes eine der häufigsten Verletzungsarten. Von der Intensität einer Gewalteinwirkung ist es abhängig, ob auch die Rippen, die Lunge oder sogar das Herz betroffen sind. Je nach Schwere der Brustkorbprellung und der inneren Organen, ist eine entsprechende Sofortmaßnahme durch einen Arzt lebenswichtig.

Da sich eine Brustkorbprellung nur indirekt oder symptomatisch äußern kann und manchmal keine äußeren Anzeichen zu erkennen sind, sollte selbst eine harmlos wirkende Brustkorbprellung grundsätzlich ernst genommen werden. Eine Prellung des Herzens kann zu Rhythmusstörungen, Einblutungen und sogar zum Herzinfarkt führen. Bei Rippenfrakturen ist an eine Mitverletzung anderer innerer Organe, wie Milz, Leber oder Lunge zu denken. Blut und Luft im Brustraum zählen zu den häufigsten Komplikationen und können einen lebensbedrohlichen Zustand bedeuten.

Sollten Sie nach einem Unfall eine solche Brustkorb Prellung erleiden, so suchen Sie, wenn es Ihnen noch möglich ist, umgehend einen Arzt auf. In der Regel geht eine solche Verletzung mit starken Schmerzen einher und äußert sich immer mit einer typischen Atemnot. Bei tiefer Einatmung nehmen die Schmerzen zu und verursachen meist stechende Schmerzen beim Husten. Zeigt sich bei der Untersuchung eine rote bis blaue Färbung der Haut und Schleimhaut, so deutet dies auf eine Beeinträchtigung der Sauerstoffzufuhr hin.

Über den Schweregrad der Verletzung geben Blutungen im Gesicht weitere Erkenntnisse. Eine solche Verletzung erschwert oder behindert die Atmung und ist lebensgefährlich. Durch das Abtasten des Brustkorbes, können zu viel Luft im Bauchraum oder eventuelle Rippenfrakturen festgestellt werden. Eine Röntgenaufnahme sowie das Aufzeichnen eines EKGs, um die Herzfunktion zu überprüfen, geben weiteren Aufschluss auf die eigentliche Verletzung. Je nach Untersuchungsbefund, ist mitunter eine intensivmedizinische Behandlung notwendig.

Da eine Brustkorb Prellung meist mit anderen Begleitverletzungen einhergeht, müssen diese ebenfalls medizinisch behandelt werden und die meist starken Schmerzen, durch die Gabe schmerzstillender Arzneimittel, gelindert werden. Schwerste Brustkorbprellungen, wie z. B. Verletzungen der Arterien oder der Lunge, erfordern einen sofortigen operativen Eingriff. Die Heilung einer Brustkorbprellung, ist vor allem vom Schweregrad sowie dem Alter der betroffenen Person abhängig und kann mehrere Wochen oder auch mehrere Monate andauern.