Prellung Symptome

Woran erkennen Sie eine Prellung? Die häufigsten Prellung Symptome im Überblick. Eine Prellung ist eine Schädigung von gewissen Körperteilen oder Organen. Von Außen erkennen Sie dabei keine Verletzung. Oftmals entstehen solche Verletzungen beim Sport oder überdurchschnittlicher Belastung. Rippenprellungen zum Beispiel sind schmerzhafter als Rippenbrüche.

Zur vollständigen Heilung benötigt der Körper oft mehrere Wochen. Solche Verletzungen entstehen durch massive Druckeinwirkung von Außen oder ein harten Stoß. Wenn Sie Glück haben so lassen die Prellung Symptome schon nach wenigen Stunden nach. Haben sie sich aber schwerer verletzt, so sollten Sie auf alle Fälle einen Arzt aufsuchen. Eine einfache Untersuchung reicht oftmals nicht aus, deshalb sollten Sie sich genau mittels Ultraschall, MTR, Sonographie oder Röntgengerät durchchecken lassen. Dabei lassen sich auch Gelenksergüsse und andere weitere Verletzungen erkennen und der Arzt kann Sie individuell therapieren. Meist ist das Verletzte Körperteil nicht mehr einsatzfähig. Belastet man die verletzte Körperregion mit Gewicht oder Druck so äußern sich die Prellung Symptome durch Schmerz.

Prellung Symptome sind Wasseransammlungen (Ödeme) die durch Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefässsystem entstehen. Weiter Prellung Symptome sind Blutaustritt aus den Endgefässen (Kapillaren) und geschwollene meist schmerzhafte Stellen. Der Bluterguss entsteht, wenn in der Unterhaut kleine Äderchen platzen. Reißen Gefässe in der tieferen Schicht so äußert sich dies durch Schwellung. Weiterhin zählt man zu den Prellung Symptomen, Taubheit der verletzten Körperregion, Gelenksergüssen, schwindende Empfindungen und Bewegungseinschränkungen.

Die Prognosen für Prellungsverletzungen stehen nicht schlecht. Sie brauchen nur ein bisschen länger. Gehen Sie jedoch zu spät zum Arzt kann es zu Komplikationen kommen. Haben Sie sich eine Muskelprellung zugezogen besteht die Gefahr, durch hohe Druckbelastung auf den Muskel sich ein Muskelkompressionssyndrom zuzuziehen. Dadurch bekommt ihr Muskel zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe und kann sogar absterben. Durch eine Operation kann der Muskel entlastet werden.

Behandeln können Sie eine Prellung kurz nach der Verletzung vor allem durch Kälte mit Eiswürfel oder Umschläge mit kaltem Wasser. Dadurch ziehen sich die Blutgefässe zusammen und Sie verhindern Blutaustritt aus den Gefässen. Somit können Sie sich einen Bluterguss sparen. Ferner sollten Sie die verletzte Stelle hochlagern, dies verhindert die übermässige Versorgung der verletzten Stelle mit Blut. Darüberhinaus können Sie durch Salbenumschläge, Bewegungstherapie, Ultraschalltherapie, bei großen Blutergüssen Punktionen und muskelerschlaffende Mediakamente die Symptome erheblich minimieren.